Le Corbusier: Design, das zum Weltkulturerbe wurde

Le Corbusier: Design, das zum Weltkulturerbe wurde
Geht es um Design-Ikonen des 20. Jahrhunderts, kommt man an einem Namen nicht vorbei: Le Corbusier, bürgerlich Charles-Édouard Jeanneret-Gris, einer der größten Architekten, Möbeldesigner und vor allem Design-Revolutionäre der vergangenen 150 Jahre. Seine wegweisenden und mutigen Wohngebäude sind nun zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden. Bauwerke in sieben Ländern, darunter auch die Weißenhofsiedlung in Stuttgart. Weiß strahlen sie von den Hügeln der baden-württembergischen Landeshauptstadt, die Bauten am Weißenhof. Schlicht, kantig, für manche Augen fast schon zu industriell. Mit großen Fassadenflächen, durchgehenden Fensterschlitzen und flachen Dächern, die für Dachterrassen genutzt werden. Und auf Stelzen - eine Revolution, als die Gebäude im Jahr 1927 vom Deutschen Werkbund unter der Leitung von Ludwig Mies van der Rohe erbaut wurden. Gerade einmal wenige Monate dauerte der argwöhnisch beäugte Bau der Häuser, die allesamt auf einer geometrischen Stahlkonstrution beruhen und in sich das Zusammenspiel von Mensch, Urbanität und Natur vereinen: 1280px-Weissenhof_Corbusier_03_Foto_Andreas Praefcke Auf Stelzen gebaut - so kann auch im Regen im Freien die Zeit verbracht werden. Das Leben im Sinne Le Corbusiers ist eine Verbindung von Natur und Wohnraum. Zu sehen außerdem auch in vielen Schulgebäuden, die im Sinne und Stile des französisch-schweizer Architekten ebenfalls auf Stelzen gebaut wurden und in denen seitdem Schüler auch bei widrigen Wetterbedingungen ihre Pause im Freien verbringen können, um im wahrsten Sinne des Wortes ihren Kopf durchzulüften. Flache Dächer mit Dachterrassen - denn wo sollte man dem Himmel näher sein als im eigenen Zuhause? Le Corbusier erschafft Dachterrassen, die an Wohnräume ohne Dach erinnern und mit einem Farbkonzept gestaltet sind, die das Blau des Himmels noch auf die geradlinigen Wände verlängern. Farben der Natur - setzt Le Corbusier auch im Inneren ein. Das Braun der Erde, helle Grautöne für die Luft, gekonnt inszeniert und kombiniert, haben seit den 1920er Jahren nichts an Modernität verloren. Und wirken in der Weißenhofsiedlung ebenso nach wie in allen weiteren Bauten, die weltweit von privaten Stiftungen ebenso wie von Regierungen oder Wirtschaftsunternehmen erhalten werden. Nun wurde das Schaffen von Le Corbusier zum Weltkulturerbe ernannt und seine Zukunft ist gesichert. Und somit auch das Erbe des Design-Revolutionärs Le Corbusier, der einst selbst sagte: „Man macht nicht Revolution, indem man revoltiert, sondern indem man die Lösung bringt.“